Nuget Package erstellen

Früher habe ich meine .Net Libraries als DLL irgendwo auf der Festplatte liegen gehabt und dann meinen Projekten hinzugefügt. Das endete mal mehr, mal weniger im Chaos, da ich Libraries weiterentwickelt hatte, aber die neuere DLL dann nicht an den entsprechenden Ort kopiert habe, um sie in den Projekten auch zu verwenden. Im Nuget-Manager sehe ich, wenn es für ein von mir eingebundenes Paket eine neuere Version gibt. Daher habe ich angefangen, meine Libraries als Nuget-Pakete einzubinden. Aber wie wird so ein Nuget-Paket erstellt? Hier nun eine Schnell-Anleitung:

  1. Mittels Nuget Manager dem Projekt das Nuget Package Nuget.Build.Packaging hinzufügen
  2. Das Projekt entladen und die *.csproj Datei zum editieren öffnen und als erste PropertyGroup den folgenden Abschnitt hinzufügen:
<PropertyGroup>
    <TargetFrameworkVersion>v4.5.2</TargetFrameworkVersion>
    <PackageId>ApplicationBase</PackageId>
    <PackageVersion>1.0.0</PackageVersion>
    <Authors>Matthias Maag</Authors>
    <Description>Base assembly for all wpf mvvm applications</Description>
    <PackageRequireLicenseAcceptance>false</PackageRequireLicenseAcceptance>
    <PackageReleaseNotes>First release</PackageReleaseNotes>
    <Copyright>Copyright 2018 (c) Matthias Maag. All rights reserved.</Copyright>
    <PackageTags>base mvvm viewmodel</PackageTags>
    <NuGetPackageImportStamp>
    </NuGetPackageImportStamp>
</PropertyGroup>
  1. Developer Command Prompt öffnen und folgenden Befehl eingeben:
msbuild <project> /t:pack /p:Configuration=Release

Plugin PlantUml für Visual Studio Code

Seit dem Erscheinen von Visual Studio Code ist dies mein neuer Lieblingseditor und gefühlt gibt es für jede Sprache und jeden Verwendungszweck das passende Plugin. Jedoch vor kurzem erst habe ich das Plugin PlantUML entdeckt. Mit diesem Plugin können ganz einfach UML-Diagramme erstellt werden. Anders als z.B. bei MS Visio oder draw.io erfolgt die Erstellung jedoch nicht grafisch, sondern textuell und das Plugin rendert das UML-Diagramm. Die Installation erfolgt über das Plugin-System von Visual Studio Code. Zusätzlich muss GraphViz für das rendern installiert sein. Eine Installationsanleitung und eine sehr gute Anleitung/Übersicht zur Erstellung der verschiedenen Diagramme findet sich unter www.plantuml.com
Es werden bisher folgende Diagramme unterstützt:

  • Sequenzdiagramm
  • Anwendungsfalldiagramm
  • Klassendiagramm
  • Aktivitätsdiagramm
  • Komponentendiagramm
  • Zustandsdiagramm
  • Objektdiagramm
  • Verteilungsdiagramm
  • Zeitverlaufsdiagramm

Oracle DataPump Tool

Da ich in der Vergangenheit häufig Oracle DataPump benötigt habe, habe ich die entsprechenden Parameter im Kopf und kann den Aufruf von expdp oder impdp ohne irgendwo nachschlagen zu müssen direkt und schnell in der Konsole eingeben. Damit auch meine Kollegen DataPump einfach nutzen können ohne die Parameter im Kopf haben zu müssen, habe ich ein kleines Gui-Tool geschrieben, von dem aus DataPump aufgerufen oder der entsprechende Befehl in die Zwischenablage kopiert werden kann.

Das ausschließen bzw. einbeziehen von bestimmten Tabellen funktioniert noch nicht, aber um mal eben schnell ein Schema zu ex- oder importieren ist das Tool geeignet. Auch können die Parameter abgespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder abgerufen werden.

Zu finden ist das Programm bei GitHub. Entwickelt wurde es mit Delphi Tokyo (10.2).

Mobile Addon-Pack in Embarcadero Subscription enthalten

Ich erhielt eine Mail von Embarcadero, dass das Mobile Addon-Pack nun in der Subscription enthalten ist. Daraufhin habe ich mich sogleich eingeloggt und die Lizenz beantragt, die dann auch gleich per Mail ankam. Bisher habe ich noch keine Mobile-Apps mit Delphi entwickelt. Mal schauen ob sich das in den nächsten Wochen ändert.

Polar stellt polarpersonaltrainer.com ein

Vor kurzem erhielt ich eine Email von Polar, dass die Webseite polarpersonaltrainer.com am 25. Mai 2018 dauerhaft eingestellt werden würde. Beworben wird Polar Flow als neues Portal, an das ich alle Aktivitäten übertragen könne. Um mich als treuen Kunden zu belohnen und den Wechsel angenehmer zu gestalten, wird ein Code genannt, mit dem man 15% Rabatt auf neue Produkte bekommen kann. Dieser ist allerdings nur bis zum 31.10.2017 gültig.

Am Ende der Mail wird dann erwähnt, dass diverse Produkte von Polar mit Polar Flow nicht kompatibel sind. Darunter auch die RC3 GPS, die ich seit 3,5 Jahren besitze. Ebenso wie ich waren auch viele andere Polar Nutzer darüber verärgert und haben ihren Unmut bei Facebook etc. kund getan.

10 Tage später erhielt ich dann eine Nachricht von Polar, dass das Portal polarpersonaltrainer.com bis Ende Dezember 2019 weiter betrieben wird.

Ob mir das reicht um auch zukünftig wieder ein Polar Produkt zu kaufen, muss ich mir noch genau überlegen.

Installation der Jedi Component Library und Jedi Visual Component Library

Andreas Hausladen hat Binary Packages für die Jedi Komponenten bereitgestellt, die ich unter Delphi 10.1 problemlos installieren konnte. Die unter JCL  und JVCL bereitgestellten Packages für 10.2 konnte ich nicht erfolgreich installieren. Die Component Library ließ sich noch problemlos installieren und war auch in Delphi verfügbar. Die Visual Components ließen sich auch ohne Fehlermeldung installieren, aber waren nicht nutzbar.

Als erstes muss die JCL und die JVCL von GitHub heruntergeladen werden:

https://github.com/project-jedi/jcl
https://github.com/project-jedi/jvcl
https://github.com/project-jedi/jedi

Die jedi.inc muss im Pfad …\jcl\jcl\source\include\jedi\ abgelegt werden. Um einen Fehler mit dem C++ Compiler zu vermeiden, musste ich noch die beiden Registryeinträge BCB unter

HKLM\Software\WOW6432Node\Embarcadero\BDS\18.0\Personalities
HKCU\Software\Embarcadero\BDS\18.0\Personalities

löschen.

Anschließend ließen sich beide Libraries durch ausführen der install.bat problemlos installieren. Wichtig ist, dass zuerst die JCL installiert wird und dann erst die JVCL.

Installation von Visual Studio 2017 brach ab

Auf meinem neuen Laptop wollte ich Visual Studio 2017 Community Edition installieren. Während des ersten Installationsversuchs war mein Laptop auf Grund eines fehlerhaften WLAN-Treibers mit einem Bluescreen abgestürzt. Nach einem Update des Treibers versuchte ich eine erneute Installation von Visual Studio 2017, die jedoch mehrmals abbrach mit einer Meldung wie

„Paket „Microsoft.DiagnosticsHub.KB2882822.Win7,version=15.0.26208.0,chip=x64″ konnte nicht installiert werden. URL für die Suche: https://aka.ms/VSSetupErrorReports?“

In MSDN-Foren hatte ich verschiedene Ursachen gefunden, warum die Installation abbricht, aber keine davon war das Problem bei mir.

Meine Lösung war, den Installationscache unter

C:\ProgramData\Microsoft\VisualStudio

zu löschen. Ein anschließender Installationsversuch war danach erfolgreich.